WORK

Reborn faster: An insight into the redevelopment of the ARC wheels.  | DT Swiss
06:58

Reborn faster: An insight into the redevelopment of the ARC wheels. | DT Swiss

We strive to make you faster. We strive to develop the fastest possible wheels. That’s why we re- engineered and re-developed the ARC wheel line-up: the culmination of an extensive product development process. This is the genesis of our aero wheel 2nd generation to achieve the reputation of the campaign name REBORN FASTER! Have an insight into the steps of the development process to get a peek into what it takes to develop an ARC aero wheel. ► Check out the features of the ARC 1100 DICUT db: https://www.dtswiss.com/en/wheels/wheels-road/aero/arc-1100-dicut-db ► Discover the engineering performance and know- how that goes into every product from DT Swiss: www: https://www.dtswiss.com/en/ Instagram: https://www.instagram.com/dtswiss Youtube: https://www.youtube.com/user/dtswiss Facebook: https://www.b.com/DTSwissAGStrava: https://www.strava.com/clubs/dt-swiss-151404 LinkedIn: https://ch.linkedin.com/company/dt-swiss ► About DT Swiss: DT Swiss meticulously develops high-performance cycling wheels and components, that provide a competitive edge to every ambitious cyclist: If you have a goal you are ambitious. The products of DT Swiss are known for their precision and reliability, engineered with the aim to provide wheels and components that are specifically optimized for their intended usage. Find out more about the company:https://www.dtswiss.com/en/dt-swiss/about-us/ #dtswiss #rebornfaster #aerodynamics
Kolumbien: Der Aufstand der Nasa | ARTE Reportage
12:29

Kolumbien: Der Aufstand der Nasa | ARTE Reportage

Jeden 6. Tag wird in der Cauca-Region in Kolumbien ein Indigener des Nasa-Volkes getötet, als sogenannter Kollateralschaden des Drogenkriegs, als gezielte Aktion der Paramilitärs. Diskriminierung, Schikane und Rassismus, damit leben die Nasa jeden Tag. Während der Corona-Pandemie wurden sie in den Krankenhäusern nicht einmal richtig behandelt. Die Regierung kümmert sich nicht um die Probleme der 185.000 Indigenen. Sie regeln deshalb alles selbst. Auf dem Höhepunkt der Pandemie errichteten sie Straßensperren rund um ihr Stammesgebiet. Keiner kam mehr rein oder raus, ohne von den Nasa kontrolliert oder desinfiziert zu werden. Nur 976 Indigene wurden krank, drei starben. In ganz Kolumbien infizierten sich 1,2 Millionen Menschen, 32.000 starben. Um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen, fuhren im Herbst zunächst 8.000 Indigene auf der Pamericana los, zunächst nach Cali und dann weiter in die Landeshauptstadt Bogota. Sie wollten dort persönlich mit dem Präsidenten reden. Auf dem Weg dorthin schlossen sich ihnen immer mehr Menschen an. Auf dem Plaza de Bolívar in Bogotá protestieren schließlich eine Million Menschen gegen die Regierung, die Corona-Krise und den Zustand des Landes. Video auf YouTube verfügbar bis zum 15/11/2023 Abonniert den Youtube-Kanal von ARTE:  http://www.youtube.com/user/ARTEde Folgt uns in den sozialen Netzwerken: Facebook: http://www.facebook.com/ARTE.tv Twitter: https://twitter.com/ARTEde Instagram: https://www.instagram.com/arte.tv/